HomeKontaktSitemapImpressumSRzG in anderen SprachenLinks zu Partnerorganisationen
InstitutThemenPublikationenJfGGTagungenPreisePresseJobsBeitritt
Wer wir sind
Personen
SRzG-Förderverein
Chronik
Links

Newsletter







STIFTUNG
FÜR DIE RECHTE
ZUKÜNFTIGER
GENERATIONEN

Mannsperger Str. 29
D-70619 Stuttgart

Fon 0711 / 28052777
Fax 03212 / 2805277
Email
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


Bankverbindung
GLS Gemeinschafts-
bank eG

IBAN: DE64
430609678039555800
BIC: GENODEM1GLS



Warum Generationengerechtigkeit? PDF Drucken E-Mail

Kurzfristiger Planungszeitraum von Politikern
In einer Demokratie mit kurzen Wahlperioden stellt sich das grundsätzliche Problem, dass die politisch Verantwortlichen den Anreiz haben, nur in Zeiträumen von wenigen Jahren, nicht aber für die kommenden Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte zu denken und zu planen. In aller Regel sind ihre Handlungen gegenwartsbezogen, also an den Wünschen und Bedürfnissen der lebenden Bürger (= Wähler) orientiert, die Interessen nachrückender Generationen bleiben unberücksichtigt. Unter anderem sorgt jedoch der technische Fortschritt dafür, dass die Auswirkungen ihres Handelns, etwa der Bau eines Atomkraftwerks, bis weit in die Zukunft hineinreichen und die Lebensqualität zahlreicher zukünftiger Generationen beeinflussen.

Leider hat in den letzten Jahrzehnten die Weitsicht der Entscheidungsträger nicht mit dem Zuwachs der technischen Möglichkeiten Image Schritt gehalten. Heutige Entscheidungsträger treffen nur zu oft Entscheidungen, deren Auswirkungen sie aus ihrer Position heraus nicht mehr zu verantworten brauchen - wer ist schon 50 Jahre Bundeskanzler?

Eine neue Zukunftsethik
Genauso, wie die Freiheit des Einzelnen dort endet, wo die Freiheit des Nächsten beginnt, so wird auch die Freiheit jeder Generation durch die Freiheit zukünftiger Generationen eingeschränkt. „Das Versprechen, die Glückseligkeit der Gegenwart zu verlängern, führt zu einer Vernachlässigung der Zukunft“, fasst der Philosoph Dieter Birnbacher die Misere zusammen. Die Generationengerechtigkeit wird massiv verletzt, weil unsere Gesellschaft kurzfristige Gewinne und unmittelbare Vorteile erzielen will, die Kosten dafür aber in die Zukunft verlagert. Die ‚Futurisierung’ ökologischer Probleme bedeutet für die heute junge Generation eine existenzielle Gefahr. Das Glück heutiger Generationen wird mit dem Unglück zukünftiger Generationen erkauft. Auch die heutigen Kinder und Jugendlichen werden davon schon betroffen sein.

Eine solch kurzsichtige Politik können wir uns im Angesicht der gegenwärtigen und zukünftigen Probleme nicht länger leisten. Wir brauchen eine neue Zukunftsethik, um die Chancen kommender Generationen zu erhalten.