HomeKontaktSitemapImpressumSRzG in anderen SprachenLinks zu Partnerorganisationen
InstitutThemenPublikationenJfGGTagungenPreisePresseJobsBeitritt
Demografie-Preis 2016/17
Generationengerechtigkeits-Preis 2015/2016
Demografie-Preis 2014/2015
Generationen-gerechtigkeits- Preis 2013/2014
Demografie-Preis 12/13
Legislativpreis
Generationen- gerechtigkeits- Preis 11/12
Demografie-Preis 10/11
Generationen- gerechtigkeits- Preis 09/10
Demografie-Preis 08/09
Generationen- gerechtigkeits- Preis 07/08
Demografie-Preis 06/07
Generationen- gerechtigkeits- Preis 05/06
Generationen- gerechtigkeits- Preis 03/04
Generationen- gerechtigkeits- Preis 01/02

Newsletter







STIFTUNG
FÜR DIE RECHTE
ZUKÜNFTIGER
GENERATIONEN

Mannsperger Str. 29
D-70619 Stuttgart

Fon 0711 / 28052777
Fax 03212 / 2805277
Email
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


Bankverbindung
GLS Gemeinschafts-
bank eG

IBAN: DE64
430609678039555800
BIC: GENODEM1GLS



Fragestellung 07/08 PDF Drucken E-Mail

Zum Thema

„Generation P“ – Ungleichbehandlung von Jung und Alt in der Arbeitswelt"

sollten drei der fünf unten genannten Fragenstellungen bzw. Aufgaben behandelt werden. Aus der folgenden Liste waren die Fragen 1.) und 3.) in jedem Fall zu behandeln. Aus den Fragen 2a)-2c) sollte nur eine ausgewählt werden.
  1. Stellen Sie die Beziehung zwischen ‚Generationengerechtigkeit’ und ‚Gerechtigkeit in der Entlohnung’ dar, nachdem Sie beide Begriffe definiert haben.

  2. a) Analysieren Sie die gesetzlichen und tarifvertraglichen Regelungen in Deutschland hinsichtlich Schlechterstellung von jüngeren Beschäftigten.
    b) Wie verändert sich die Arbeitswelt generell und welche Auswirkungen hat dies auf die verschiedenen Jahrgänge? Machen Sie eine Bestandsaufnahme nach Berufen und Qualifikationsgruppen.
    c) Stellen Sie einen internationalen Vergleich an, indem Sie die Situation der jüngeren Generation in der Arbeitswelt in Deutschland und mindestens einem anderen Land vergleichen, z.B. im Hinblick auf die Häufigkeit von Praktika nach dem Studium oder das Entlohnungsverhältnis von Jung und Alt.

  3. Welche Lösungen könnte es auf gesellschaftlicher, betrieblicher und individueller Ebene geben?

Lesen Sie den ausführlichen Themenaufriss.