HomeKontaktSitemapImpressumSRzG in anderen SprachenLinks zu Partnerorganisationen
InstitutThemenPublikationenJfGGTagungenPreisePresseJobsBeitritt
Renten- versicherung
Wahlrecht ohne Altersgrenze
Kunstprojekt
Theorie der Generationen- gerechtigkeit
Institutionali- sierung von Generationen- gerechtigkeit
Demografie
Ökologie
Staatsverschuldung
Arbeitswelt
Bildung
Unternehmen und Generationen- gerechtigkeit
Sonstiges

Newsletter







STIFTUNG
FÜR DIE RECHTE
ZUKÜNFTIGER
GENERATIONEN

Mannsperger Str. 29
D-70619 Stuttgart

Fon 0711 / 28052777
Fax 03212 / 2805277
Email
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


Bankverbindung
GLS Gemeinschafts-
bank eG

IBAN: DE64
430609678039555800
BIC: GENODEM1GLS



Arbeitswelt PDF Drucken E-Mail
„Generation P – Ungleichbehandlung von Jung und Alt in der Arbeitswelt“

Immer mehr Akademiker werden Praktikanten. Laut einer Studie der Freien Universität Berlin hat sich die Zahl der Studienabsolventen, die im Anschluss an Ihr Studium ein Praktikum beginnen, rapide erhöht. Das Thema hat unter dem Label ‚Generation Praktikum’ auch innerhalb kürzester Zeit die deutschen Feuilletons erobert, und ist spätestens seit den Studentenprotesten in Frankreich im Jahre 2006 im öffentlichen Bewusstsein präsent. Dabei erweitert ‚Generation P’ das Thema insofern, als P sowohl für Praktikum als auch für den in Frankreich geprägten Begriff 'Prekariat', steht, wodurch die Fragestellung auf alle jungen Arbeitnehmer und Ihre Situation auf dem Arbeitsmarkt ausgeweitet wird.

Die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG) hat sich im Jahr 2008 intensiv dieser Thematik gewidmet. Der von ihr ausgeschriebenen Generationengerechtigkeitspreis 2007/2008 hat dazu beitragen, diesen Themenkomplex weiter zu beleuchten und eventuelle Lösungen voranzubringen. Hier erfahren Sie mehr zu den Ergebnissen des
4. Generationengerechtigkeits-Preises.

Das Symposium "Flexibilisierung der 'rush hour' des Lebens - Diversität der Lebensläufe im internationalen Vergleich", welches vom 4. bis 6. Juli 2008 in Berlin stattfand, hat sich ebenfalls dem Thema gewidmet. Es wurden Lösungsansätze für die Entzerrung der so genannten 'rush hour' des Lebens, das heißt des Alters zwischen 28 und 38, diskutiert. In diese Zeit fällt eine große finanzielle wie zeitliche Belastung, da neben Ausbildungsende und Karriere auch die Familiengründung innerhalb einer kurzen Zeitspanne "erledigt" werden muss. Hier finden Sie die Dokumentation des Symposiums auf unserer Website.

Im Anschluss an das Symposium im Juli 2008 verfolgte die SRzG das Thema weiter. Die Arbeit der Stiftung mündete schließlich in einer empirischen Studie mit den 612 Abgeordneten des 16. Bundestags zum Thema „Generationengerechtigkeit in der Arbeitswelt“. Die Studie erhebt in Form eines Fragebogens das Problembewusstsein der Abgeordneten in Hinsicht auf dieses Thema, und untersucht welche gesetzlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von den Abgeordneten unterstützt werden. Weitere Informationen zu der Studie finden Sie hier .

Hier können sie die Präsentation der SRzG beim CESI Symposium "Integrating Young and Older Employees into the Labour Market" im Mai 2007 nachlesen.

 

Literatur zum Thema:

Was ist gute Arbeit? Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der Jungen Generation. Diese von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Auftrag gegebene Studie beleuchtet in einer repräsentativen Befragung die Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation. Befragt werden Berufseinsteiger im Alter zwischen 18 und 34 Jahren mit abgeschlossener Berufsausbildung. Sie können hier die Kurzfassung, sowie die ausführliche Studie in Pdf-Format herunterladen.

Die Kleine Anfrage des Abgeordneten Kai Gehring u.a. und der Fraktion Bündnis90/Die Grünen betreffend "Initiativen für faire Praktika", BT-Drs. 16/6387 können Sie hier runterladen. Die Kleine Anfrage behandelt die Ergebnisse der Anhörung durch den Petitionsausschuss am 26.3.2007 und die Frage ob sich die beteiligten Ministerien einig sind, den Schutz von Praktikanten durch gesetzliche Klarstellungen zu verbessern.

Einen Projektbericht des Hochschul Informations Systems (HIS) unter Förderung des Bundesminsteriums für Bildung und Forschung mit dem Titel "Generation Praktikum - Mythos oder Massenphänomen?" von April 2007 finden Sie hier. Die Autoren des Berichtes sind Kolja Briedis und Karl-Heinz Minks. Das Projekt untersucht die aktuelle Situation von studienbegleitenden Praktika und ihr Ausmaß in Deutschland. Neben der Qualität, dem Nutzen und der Motivation, ein Praktikum zu absolvieren, werden auch die gängigsten Wirtschaftsbereiche für Praktika benannt. 

 Eine Studie des Arbeitsbereiches Absolventenforschung der FU Berlin im Auftrag der DGB-Jugend und der Hans-Böckler-Stiftung mit dem Titel "Generation Praktikum? Prekäre Beschäftigungsformen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen" steht hier zum Download für Sie bereit. Die im Februar 2007 erschienene Studie wurde von Dieter Grühn und Heidemarie Hecht erstellt und beschäftigt sich mit Praktika nach dem Studium und der Beschäftigungssituation in den ersten drei Jahren nach Abschluß der Absolventen.