HomeKontaktSitemapImpressumSRzG in anderen SprachenLinks zu Partnerorganisationen
InstitutThemenPublikationenJfGGTagungenPreisePresseJobsBeitritt
Demografie-Preis 2016/17
Generationengerechtigkeits-Preis 2015/2016
Demografie-Preis 2014/2015
Generationen-gerechtigkeits- Preis 2013/2014
Demografie-Preis 12/13
Legislativpreis
Generationen- gerechtigkeits- Preis 11/12
Demografie-Preis 10/11
Generationen- gerechtigkeits- Preis 09/10
Demografie-Preis 08/09
Generationen- gerechtigkeits- Preis 07/08
Demografie-Preis 06/07
Generationen- gerechtigkeits- Preis 05/06
Generationen- gerechtigkeits- Preis 03/04
Generationen- gerechtigkeits- Preis 01/02

Newsletter







STIFTUNG
FÜR DIE RECHTE
ZUKÜNFTIGER
GENERATIONEN

Mannsperger Str. 29
D-70619 Stuttgart

Fon 0711 / 28052777
Fax 03212 / 2805277
Email
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


Bankverbindung
GLS Gemeinschafts-
bank eG

IBAN: DE64
430609678039555800
BIC: GENODEM1GLS



Generationengerechtigkeits-Preis 05/06 PDF Drucken E-Mail

Generationengerechtigkeits-Preis 2005/2006
Image
"Generationengerechtigkeit und Wahlrecht von Geburt an" war das Thema des Generationengerechtigkeits-Preises 2005/2006.
Hintergrund der Ausschreibung war der Ausschluss vom Wahlrecht von rund einem Fünftel der deutschen Bevölkerung. Es wurden die verschiedene Modelle und Verfahren diskutiert, die dies ändern würden. Das Thema wurde in den eingereichten Arbeiten interdisziplinär, also u.a. aus politikwissenschaftlicher, juristischer, historischer und soziologischer Sicht, bearbeitet.
Die Jury des Preises bestand aus Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit (Senatorin für Justiz a.D), Volker Amrhein(Berlin), Mike Weimann (TU Berlin), HD Dr. Christian Palentien (Universität Bielefeld), Sibille Bühring (Berlin).
Die Preisverleihung fand im Rahmen des Symposiums „Wahlrecht von Geburt an. Eine Chance für mehr Generationengerechtigkeit? “ vom 9.-11. Juni 2006 in Berlin statt.
Die besten Beitrage werden im Sammelband "Wahlrechtohne Altersgrenze " veröffentlicht.

Fragestellung des Preises 
                           Die Gewinner